Archiv:

Festabend Jubläum 30 Jahre HC • 17.05.2014

in der „Feldscheune” Kehl-Auenheim

Für unsere 30-Jahre Jubiläumsfeier hatten wir für den Abend des 17.05.2014 eine schöne Lokalität angemietet, wo wir mit vielen Leuten und zugehörigen Hunden gut unterkommen konnten: Die Feldscheune in Kehl.
Die Familien Bischler, Böse und Knobloch haben vor Ort alles organisiert, inklusive live-Musik der AH-Band, in der unser Zuchtleiter Georg Bischler normalerweise mitspielt (Gitarre, Gesang). An diesem Abend war es ihm wegen einer Rückenoperation sechs Wochen zuvor leider nicht möglich, selbst mit auf der Bühne zu sein.

Eingeladen hatten wir zu dem Abend die Vorstände des Klubs der Österreichischen Hovawartreunde, des Schweizerischen Hovawart-Clubs (SHC), des Hovawart Clubs Nederlanden (HCN), des Rasszuchtvereins für Hovawart-Hunde e.V. (RZV) sowie der Hovawart-Zuchtgemeinschaft Deutschland e.V. (HZD).
Von den Österreichern erreichte uns von einer Person eine Absage und ansonsten gab es keine Reaktion.
Als Repräsentanten des SHC waren Claudia und Nigel Wolfsoon angereist und für den HCN Ietje Froma und Karin Goederaad.

Der RZV war durch den Präsidenten Peter Thome und die Zuchtbuchführerin Sigrid Darting-Entenmann vertreten. Der Vorstand der HZD war am Wochenende zuvor komplett zurückgetreten. Mit der Zuchtleiterin Beatrix Feix hatten wir aber dennoch eine Repräsenatantin der HZD in unseren Reihen.
Ab 19:00 Uhr fanden sich die Gäste in der Feldscheune ein.

Der 1. Vorsitzende Jens Kerl begrüßte die erschienenen Mitglieder, Freunde und die Ehrengäste und eröffnete das Buffet. Nach dem Essen trat Jens Kerl nochmals ans Rednerpult, um die vorbereitete Festagsrede zu halten.
Jedoch konnte die Powerpoint-Präsentation nicht gezeigt werden, da der Beamer defekt war. Die nun ohne Bilder erzählte Geschichte des Vereins, die Vorstellung der Vereinsgründerin Renate Rathmann, die Würdigung langjähriger Weggefährten und verdienter Vereinsmitglieder, die Erinnerung an die Gründertiere der heutigen Hovawartpopulation aus der Nachkriegszeit und die Anstrengungen, die unternommen wurden, um diese durch den Krieg zu bekommen, der Ausblick auf die zukünftige Hovawartzucht mit der Erhaltung der noch bestehenden genetischen Vielfalt als oberstem Ziel unter Zuhilfenahme molekulargenetischer Tests auf Heterozygotie/

Homozygotie und der Kennzeichnung der Zuchttiere nach darin enthaltenem genetischem Erbe der Nachkriegs-Gründertiere - all das wurde als reiner Wortbeitrag präsentiert. Die Rückmeldungen zeigten jedoch, dass der Vortrag auch ohne die Bilder und Grafiken gut verständlich gewesen ist. Anschließend trat der RZV-Präsident Peter Thome ans Mikrofon, um Grußworte zu überbringen. Und diese waren nicht nur sehr freundlich und respektvoll an den HC als Partnerverein gerichtet, sondern enthielten auch das freundschaftliche Angebot des Zuchtaustauschs zwischen RZV und HC. Herr Thome betonte die Bedeutung der Zusammenarbeit der drei dem VDH angehörenden Vereine für die weitere Hovawart-Zucht. Und er überreichte ein symbolisches Geschenk: Einen eingerahmten Fotodruck von gemeinsamen Vorfahren von Hovawart-Linien,
die sowohl im HC als auch im RZV vertreten sind mit Legende auf der Rückseite. Dazu noch einen Gutschein für die kommende aktuelle Version des RZV-DogBase.

Anschließend trat Nigel Wolfsoon ans Mikrofon und überbrachte Grußworte des SHC. In seiner sehr schönen  Rede zog er Vergleiche mit Ereignissen und Personen,  die sich ebenfalls auf das Gründungsjahr 1984 bezogen. Auch er überbrachte ein Geschenk, nämlich einen großen Wanderpokal mit Jubiläums-Schriftzug.

Auch Beatrix Feix trat ans Mikrofon. Sie betonte die Notwendigkeit, sich auf unser Hauptanliegen zu konzentrieren, nämlich die Hovawart-Zucht. Dahinter sollten zwischenmenschliche Schwierigkeiten zurückstehen können.
Als Geschenk überbrachte sie den von der HZD herausgegebenen Jubiläumsband zu 90 Jahren Hovawart-Zucht.
Auch die Vertreterinnen des HCN überbrachten sehr nette Gastgeschenke.

Die AH-Band in Aktion
Die AH-Band in Aktion

Dann kam die AH-Band auf die Bühne und machte fantastische Live-Musik für den Rest des wunderschönen Jubiläumsabends. Im Vorraum der Feldscheune war als Wanddekoration auf 7 großen Postern die Geschichte der Vereinszeitung HOVI-extra dargestellt. Alle Titelbilder der bisher erschienenen 62 Hefte waren abgedruckt sowie ein Erläuterungstext auf dem letzen Poster. Viele Gespräche unter alten Freunden bestimmten den Abend sowie die Anknüpfung neuer Kontakte.
Ein unvergesslicher Abend für alle, die dabei waren.


Dr. Jens Kerl, 1. Vorsitzender des HC